Freiherr-von-Schütz-Schule

Beratung und Unterstützung

Wir arbeiten mit Eltern und Lehrkräften der Schulen vor Ort zusammen.

Wir achten auf das persönliche Hör-, Sprach- und Lernbedürfnis.

Die Beratung und Unterstützung erfolgt ganz individuell nach Bedarf in der Schule oder zu Hause.

Beratung

Lehrkräfte der allgemeinen Schule oder des rBFZ werden in Fortbildungen und Thementagen (> anklicken (siehe Extra-Punkt)) sowie in verschiedenen individuellen Gesprächen zu folgenden Themen beraten:

  • hörgeschädigten-spezifische Didaktik
  • methodische Umsetzung im inklusiven Unterricht
  • Visualisierung der Unterrichtsinhalte
  • bewusster Umgang mit Sprache
  • Einsatz und Nutzung der Hörtechnik
  • Raumakustik (Umbaumaßnahmen für Klassenräume, Raumausstattung)
  • Individueller Nachteilsausgleich (NTA)

Informationen

Schulen und Familien werden über folgenden Themenbereichen informiert:

  • Hören – Hörschädigung
  • Unterstützung um Audiogrammen und Arztbriefe zu verstehen
  • AVWS (= Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung)
  • CODA (children of deaf adults = Kinder gehörloser Eltern)
  • Kindliche Hörentwicklung
  • Spracherwerb
  • Technische Hilfen (Hörtechnik > Hörgeräte und Höranlagen)
  • Unterstützung bei Beantragen von Teilhabeassistenzen als Unterstützung im Unterricht oder als Hausaufgabenhilfe

Hör-Diagnostik

Die pädagogisch-audiologische Beratungsstelle der Freiherr-von-Schütz-Schule bietet auch Überprüfungen des Hörvermögens von Schülerinnen und Schülern der allgemeinen Schule an.

Periphere Hörtests und psychometrische Verfahren mit Aussagen über:

  • Hörvermögen
    • Ton- und Sprachaudiogramm (auch im Störlärm)
    • Testungen zur Sprachwahrnehmung (bei Verdacht auf AVWS)
  • Technische Versorgung (Hörgeräte, Übertragungsanlagen)
  • Sprachliche Kommunikationsfähigkeit
  • Individuelles schulisches Leistungsvermögen

Angebote im Unterricht

Wir bieten an:

  • Unterrichtshospitationen und unterrichtsbegleitende Maßnahmen mit Beratung zu hörpädagogischen Hilfen:
    •       Sitzplatz
    •        Visualisierung
    •        Kommunikationshilfen
    •        Hörtechnik für Lehrkräfte und die Klasse (Digitale Übertragungsanlagen, Sound Field)
  • Unterrichtsstunden zu hörgeschädigten-spezifischen Themen
  • Selbsterfahrungsstunden zur Sensibilisierung der Mitschüler/innen
  • Experimente, eigenes Ausprobieren von Hörtechnik
  • Erklärung und Einführung von Übertragungsanlagen

Zusammenarbeit

Die Vorbeugenden Maßnahmen arbeiten zusammen mit

  • Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern
  • Lehrkräften der Allgemeinen Schulen und deren Schulleitungen
  • Regionalen Beratungs- und Förderzentren (rBFZ)
  • Schulträgern
  • Akustikern
  • HNO Fachärzten und Kliniken
  • Logopäden und anderen Therapeuten
  • Teilhabeassistenzen und deren Träger (GWAB, DRK, Malteser, Caritas, Lebenshilfe…)